Mein eigener Weg

Meine frühen Erfahrungen als hochsensibler Mensch und Empath ähneln denen vieler anderer hochsensibler Menschen.

 

Davon wollte ich einiges in meinem Leben dringend ändern.

 

Meine Idee im Alter von 20 Jahren war: „Ich besuche jetzt solange Selbsterfahrungs-Seminare bis ich mich besser verstehen kann und in diese Welt passe.“ Das hat mich zu vielen Methoden der Humanistischen Psychologie geführt.

 

26 Jahre später hatte ich viel gelernt, eine Menge Handwerkszeug gesammelt; die Hochsensibilität ist geblieben. Erst mit Entdeckung der Thesen von Dr. Elaine Aron offenbarte sich mir eine Erklärung meiner inneren und äußeren Welt.

 

Mein Fazit: Ich habe gelernt, dass man üben kann, gut mit Hochsensibilität umzugehen und das Potenzial dieser Gabe besser auszuschöpfen.

Nach wie vor erlebe ich das Leben als mehrfachwahrnehmender Mensch als herausfordernd und wie einen Tanz, der gut austariert sein sollte. Damit es kein permanenter Hochseilakt wird, braucht es ein sensibles Lebensmanagement mit einer guten Balance zwischen Aktivität und Regeneration, zwischen Rückzug und Mut zum Verlassen der eigenen Komfortzone.

 

Aus dem eigenen Erfahrungsspektrum als hochsensibler Mensch, als naturheilkundliche Heilpraktikerin und Kunsttherapeutin habe ich ein Trainingsprogramm entwickelt, das es erlaubt das schöpferische Potenzial als highly sensitive person besser zu leben.

 

Ich sehe mich dabei als Wegbegleiterin, die dabei unterstützt, individuellen Lösungen zu entwickeln und die eigene Persönlichkeit zu stabilisieren und zu erweitern.

 

Den ersten Schritt müssen Sie selbst machen. Den nächsten können wir gemeinsam gehen – als Team und auf Augenhöhe.